09.09.20 Die ASO trauert um ihren ehemaligen Präsidenten Georg Stucky

 


Georg StuckyMit grossem Bedauern hat die Auslandschweizer-Organisation vom Ableben ihres ehemaligen Präsidenten Herrn Georg Stucky erfahren. Herr Stucky präsidierte von 1998 bis 2007 die Auslandschweizer-Organisation. Er setzte sich nicht nur als Präsident der ASO, sondern auch als FDP-Nationalrat (1979-1999) mit Mut und Leidenschaft für die Rechte der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern ein.

 

Im Herbst 1986 reichte er als Nationalrat die Motion ein, die den Weg zur Einführung des brieflichen Stimmrechts für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer auf Bundesebene öffnete. In seiner Präsidialzeit konnte Stucky verschiedenen Meilensteine setzen:

  • Kampagne Eintrag ins Stimmregister (1992: 14'000, 2005: 100'000 registrierte Stimmberechtigte)
  • Forderung nach E-Voting (ab 1999)
  • Verteidigung der Versicherungsmöglichkeit für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer bei der AHV/IV (Freiwillige AHV/IV)
  • Einsatz für Bundesunterstützung für Schweizerschulen im Ausland 
  • Engagement für die Bilateralen I/Personenfreizügigkeit (Kongressthema 1999), dann Schengen/Dublin 
  • Engagement für den UNO-Beitritt (Kongress 2001) 
  • Engagement für swissinfo/Revision RTVG
  • Gründung der parlamentarischen Gruppe Auslandschweizer (2004)
  • Hilfsaktion für Argentinienschweizerinnen und Argentinienschweizer (2004) 

 

Als Rechtsanwalt arbeitete er mehrere Jahre für die Erdölindustrie im Ausland. Zudem war er von 1963 bis 1967 in Libyen schweizerischer Honorarkonsul. 1975 bis 1990 war er als FDP-Politiker und Finanzdirektor Mitglied in der Regierung des Kantons Zug.