Ganzen Artikel lesen

22.03.14 Personenfreizügigkeit: Für Auslandschweizer stellen sich zahlreiche Fragen

Bei der Frühjahrssitzung des Auslandschweizerrates (ASR) von heute Samstag in Bern haben Fragen zu den Konsequenzen der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative viel Raum eingenommen. Nicht ohne Grund, denn von der Einschränkung der Personenfreizügigkeit könnten auch die 453'000 in EU-Ländern lebenden Schweizerinnen und Schweizer betroffen sein. Ein Punkt, den die Delegierten mit Genugtuung zur Kenntnis genommen haben, ist die Annahme des Auslandschweizergesetzes durch das Parlament am 17. März 2014. Das Gesetz ist eine gute Grundlage für die Vertretung der Interessen der «Fünften Schweiz».


> Ganzen Artikel lesen

17.03.14 Das Auslandschweizer-Gesetz hat die erste Hürde überwunden

Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) begrüsst die Annahme des Bundesgesetzes über Schweizer Personen und Institutionen im Ausland (Auslandschweizergesetz, ASG), das heute im Ständerat behandelt wurde. Dieser sehr bedeutende Gesetzestext ist eine stabile Grundlage für eine kohärente Regierungspolitik für die im Ausland lebenden Schweizer. 


> Ganzen Artikel lesen

Ganzen Artikel lesen

14.03.14 Annahme des neuen Gesetzes über schweizerische Bildung im Ausland

Der Nationalrat hat am 10. März 2014 das neue Bundesgesetz über die Vermittlung schweizerischer Bildung im Ausland angenommen. Die Auslandschweizerorganisation (ASO) und educationsuisse begrüssen diesen Schritt, der eine grössere Flexibilität bei der Verwaltung der Schweizer Schulen im Ausland ermöglicht und somit zur Verbreitung der Schweizer Kultur in der gesamten Welt beiträgt.


> Ganzen Artikel lesen

09.02.14 Medienmitteilung: ASO besorgt über die Folgen des JA

Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) ist tief besorgt über die Annahme der Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» durch das Schweizer Stimmvolk am heutigen Sonntag. Dieses Ergebnis gefährdet das Personenfreizügigkeitsabkommen, ein Vertrag, der - bis dato - das Leben der Auslandschweizer, von denen mehr als die Hälfte in einem Land der Europäischen Union (EU) lebt, erheblich erleichtert.


> Ganzen Artikel lesen