ASO Info 2/20

Newsletter ASO

Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) ist das Kompetenzzentrum für Fragen bezüglich Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer.

Die ASO ist eine politisch und konfessionell neutrale, unabhängige Nichtregierungsorganisation. Sie vertritt die Interessen der im Ausland lebenden Landsleute und bietet ihnen eine breite Palette von Dienstleistungen an.

 

Die ASO engagiert sich seit 1916 für die Auslandschweizer.

 

Für weitere Informationen: www.aso.ch

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Coronavirus: Wichtige Informationen

Die 7 wichtigsten Fragen für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer zum Coronavirus

Unser Land, und insbesondere das Tessin, ist stark vom neuen Coronavirus betroffen. Am vergangenen Wochenende wurden die Limite von 21 100 positiven Tests und 559 Todesfällen gemeldet. Am 20. März traf der Bund mehrere drastische Massnahmen zum Schutz der Schweizer Bevölkerung und zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems. Die Grenzen zu den Nachbarländern wurden geschlossen, um die Vermischung der Bevölkerung und damit die Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Schweiz und alle betroffenen Länder fordern mehr denn je, dass alle Verantwortung dafür übernehmen, die Empfehlungen ihrer jeweiligen Regierungen zu befolgen und zur schnellstmöglichen Überwindung dieser Krise beizutragen.

 

Das EDA hat in Zusammenarbeit mit der ASO mögliche Fragen der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer erarbeitet.

 

1. Ich bin Auslandschweizer/in; kann ich finanzielle Hilfe vom EDA erhalten?
Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, gewährt der Bund subsidiär (d.h. wenn die eigenen Möglichkeiten und allfälligen Hilfen des Gaststaates keine Verbesserung der Notlage darstellen) unter bestimmten Voraussetzungen Fürsorgeleistungen. Wenden Sie sich dazu an die für Sie konsularisch zuständige Schweizer Vertretung.

 

Link Schweizer Vertretungen im Ausland -> Reisehinweise & Vertretungen
Link Formulare Sozialhilfe

  

2. Wie funktioniert eine Rückführung in die Schweiz?
Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, die in die Schweiz zurückkehren wollen, wenden sich an die für sie konsularisch zuständige Schweizer Vertretung, um Informationen über mögliche Rückflüge zu erhalten. Bitte beachten Sie, dass bei den Rückführungen erste Priorität Schweizer und Schweizerinnen und in der Schweiz wohnhafte Personen mit vorübergehendem Aufenthalt im Ausland (Tourismus etc.) haben. In gewissen Fällen gilt diese Priorität auch für Touristen anderer Staaten, die mit der Schweiz bei den Rückführungen im Rahmen der COVID-19 Krise zusammenarbeiten. Die Kosten eine Rückreise werden ihnen grundsätzlich weiterbelastet.

 

3. Kann ich noch in die Schweiz einreisen?
Schweizerinnen und Schweizer können grundsätzlich jeder Zeit in die Schweiz einreisen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie haben viele Länder ihre Einreise- und Aufenthaltsvorschriften geändert (z.B. Schliessung von Grenzübergängen, Ausgangssperren, Quarantäne). Die Bewegungsfreiheit der Personen ist derzeit weltweit stark eingeschränkt. Dies kann bedeuten, dass Sie unter Umständen Ihr Gastland nicht oder nur zu gewissen Bedingungen verlassen können. Jedes Land erlässt seine eigenen Regeln. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen, die Vorschriften Ihres Gastlandes zu konsultieren und zu beachten. Im Notfall können sich Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer mit der für sie konsularisch zuständigen Schweizerischen Vertretung in Verbindung setzen. Konsultieren Sie zudem regelmässig die Webseite der Vertretung.

 

4. Ich bin mittellos und habe keine Verwandten/Freunde in der Schweiz. Erhalte ich eine finanzielle Unterstützung, damit ich in der Schweiz meine Unterkunft und Verpflegung finanzieren kann?

Um ein Gesuch für Sozialhilfe einzureichen, wenden sich Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, die in die Schweiz zurückkehren wollen, an die für sie konsularisch zuständige Schweizerischen Vertretung.

 

5. Kann ich Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung (ALV) erhalten?

Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, die in einem EU/EFTA-Staat leben, müssen ihre Ansprüche grundsätzlich im letzten Beschäftigungsland geltend machen. Wenden Sie sich dazu an die Arbeitslosenkasse in Ihrem Gastland.

 

Bei einer Rückkehr aus einem Staat ausserhalb der EU/EFTA besteht unter gewissen Bedingungen (u.a. 12-monatige Beschäftigungszeiten im Ausland und in der Schweiz) ein Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung. Klären Sie Fragen zu Anspruch und Leistungen der ALV mit der Arbeitslosenkasse in der Schweiz im Voraus ab.


Wir empfehlen den versicherten Personen, das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum RAV oder die Arbeitslosenkasse per Telefon oder Mail zu kontaktieren.

 

Ratgeber Rückkehr in die Schweiz 

arbeit.swiss- Rückkehr in die Schweiz (SECO)

ASO Beratung

 

6.  Ich bin Einzelunternehmer im Ausland und bin Auslandschweizer/in, kann ich finanzielle Unterstützung (z.B. bei Einnahmeausfall) aus der Schweiz erhalten?
Für Firmen oder Einzelunternehmer im Ausland sind seitens des Bundes im Rahmen der Verordnung COVID-19 derzeit keine finanziellen Unterstützungen vorgesehen. Bitte klären Sie ihre Möglichkeiten mit den Behörden im Gastland.

 

7. Ich habe meinen Job im Ausland verloren und möchte in die Schweiz zurückkehren. Welche Hilfe kann ich bei der Stellensuche erhalten?
Grundsätzliche können Sie vor Rückkehr die öffentliche schweizerische Stellenvermittlung in Anspruch nehmen. Informationen und Formular finden Sie hier. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Basel-Stadt steht Ihnen im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) beratend zur Seite und unterstützt Sie bei der Suche nach einer Arbeit in der Schweiz. Dazu füllen Sie das Anmeldeformular aus und übermitteln dieses via Laurent.Hodio@bs.ch an das AWA BS. Weitere Informationen finden Sie unter folgender Webseite.

 

Wo finde ich offizielle Informationen?

Die Auslandschweizer-Organisation weist darauf hin, dass es sich um eine aussergewöhnliche gesundheitliche Krisensituation handelt. Zur Zeit sind nur die von den Schweizer Behörden und den Behörden des Wohnsitzlandes herausgegebenen Informationen maßgebend. Informieren Sie sich regelmässig über die Entwicklungen in Ihrem Gastland und auf der Website der für Ihren Wohnort zuständigen Schweizer Konsularvertretung. In der Schweiz finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit und auf der Website des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (Helpline des EDA: Tel. +41 800 24-7-365 / +41 58 465 33 33) ebenfalls nützliche Informationen.

 

Link FAQ «Was rät das EDA?»

Schweizerische Vertretungen im Ausland -> Reisehinweise & Vertretungen  

Link BAG «Neues Coronavirus»

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Eidgenössische Volksabstimmung vom 17. Mai verschoben

Der Bundesrat hat beschlossen, auf die Durchführung der für den 17. Mai 2020 vorgesehenen eidgenössischen Volksabstimmung zu verzichten.

Die Massnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 lassen die Durchführung dieser Abstimmungen nicht zu. Die Durchführung einer Volksabstimmung setzt voraus, dass eine freie Meinungsbildung stattfinden kann (Artikel 34 der Bundesverfassung). Die Stimmberechtigten sollen ihren Entscheid gestützt auf einen umfassenden Prozess der Meinungsbildung treffen können. Dazu gehört auch die Gewährleistung eines Abstimmungskampfes. Dies kann in der gegenwärtigen Situation nicht garantiert werden. Zudem kommt es bei den Postämtern in der Schweiz und im Ausland zu Verzögerungen aufgrund der Massnahmen, so dass der Versand von Stimmmaterial ins Ausland unrealistisch ist.


So wird die Volksabstimmung über die Initiative «Für eine massvolle Zuwanderung» (Begrenzungsinitiative), über die Änderung des Bundesgesetzes über die Jagd und den Schutz der wildlebenden Säugetiere und Vögel (Jagdgesetz, JSG) und über die Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer (DBG) (Steuerlicher Abzug von Betreuungskosten Dritter) zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Der Bundesrat wird bis Ende Mai 2020 entscheiden, ob er am 27. September 2020 eine Abstimmung anordnen wird und wenn ja, welche Vorlagen zur Abstimmung gelangen werden.


Weitere Informationen finden Sie hier.

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Auslandschweizerratssitzung abgesagt

Die Sitzung des Auslandschweizerrates vom 14. März musste aufgrund der Pandemie-Bestimmungen zum Coronavirus abgesagt werden.

Auch die ursprünglich für Samstag, 14. März 2020, in Bern geplante Sitzung des Auslandschweizerrates (ASR) musste wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden.


Dennoch traf sich der Vorstand am Donnerstag, 12. März, persönlich oder per Videokonferenz. Er beschloss, dass die Tagesordnungspunkte der Auslandschweizerratssitzung von den Mitgliedern des ASR auf dem Zirkularweg behandelt werden sollen.

 

Die Positionen und Entscheidungen werden in der zweiten Aprilhälfte auf unserer Website www.aso.ch bekannt gegeben.

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Auslandschweizer-Kongress vorerst beibehalten

Die Auslandschweizer-Organisation verfolgt die Situation in Bezug auf das Coronavirus aufmerksam.

Der Vorstand hat beschlossen, sich noch einige Wochen Zeit zu lassen, bevor er über die Durchführung des Auslandschweizer-Kongresses vom 21. bis 23. August in Lugano entscheidet. Aus diesem Grund werden die Anmeldungen erst verfügbar sein, sobald sicher ist, dass der Kongress stattfinden kann. Die Organisation verfolgt derzeit ihren Kurs mit einigen Fragen. Das Thema der Konferenz «Was sind die Herausforderungen für unsere Demokratie?» und das Zusatzprogramm «Gleichstellung von Männern und Frauen» stehen definitiv fest. Wir freuen uns sehr, dass wir auf die Anwesenheit hochkarätiger Referentinnen und Referenten zählen können. Entdecken Sie das detaillierte Programm auf der Kongressseite.

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Alle Sommerlager des Jugenddienstes abgesagt

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz und weltweit hat die Auslandschweizer-Organisation den schweren Entscheid getroffen.

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz und weltweit hat die Auslandschweizer-Organisation den schweren Entscheid getroffen, alle ihre Sommerlager 2020 abzusagen. Ab Juli sollten sich mehr als 80 junge Schweizerinnen und Schweizer aus der ganzen Welt in ihrem Heimatland treffen, um an verschiedenen Lagern teilzunehmen, die Kultur, Sprache, Sport und Entdeckungen miteinander verbinden.

 

Die nächsten Lager werden im Sommer 2021 stattfinden. Weitere Informationen finden Sie auf www.aso.ch.

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Die gute Nachricht für Printleser

Kein Ausfall! Auch die nächste «Schweizer Revue» erscheint auf Papier.

Die «Schweizer Revue» kündigte im November 2019 an: Ausnahmsweise soll die Zeitschrift im Jahr 2020 nur fünfmal in gedruckter Form erscheinen. Eine sechste Ausgabe – so die Ankündigung – werde ausschliesslich elektronisch publiziert. Nun kommt für die Leserinnen und Leser der gedruckten «Schweizer Revue» die gute Nachricht: Aufgrund eines weit besseren Jahresabschlusses als noch im August 2019 vorausgesehen ist der Vorstand an seiner letzten Sitzung vom 14. März 2020 auf seinen ursprünglichen Beschluss zurückgekommen und hat neu bestimmt, auf den einmaligen Ausfall einer Printausgabe zu verzichten. Die Finanzierung ist gesichert. Den Wünschen und Bedürfnissen der Leserschaft wird damit ohne Unterbruch Rechnung getragen.

 

Der Leserschaft unserer Revue wünschen wir weiterhin viel Freude bei der Lektüre des wichtigsten ASO-Informationsmittels.

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leben im Ausland

Ende 2019 lebten 770 900 Schweizerinnen und Schweizer im Ausland, was gegenüber 2018 einem Anstieg von 1,4 % entspricht. Nahezu zwei Drittel von ihnen lebten in Europa, hauptsächlich in Frankreich. Soweit die Ergebnisse der Auslandschweizerstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Die Mehrheit lebt in Europa

Von den 484 300 Auslandschweizerinnen und -schweizern, die 2019 in Europa lebten (63 %), waren 471 500 in den EU/EFTA-Staaten wohnhaft. Der grösste Teil ist in Frankreich niedergelassen (199 800 Personen). Es folgen Deutschland (92 200), Italien (49 800), das Vereinigte Königreich (35 200) sowie Spanien (24 200). Die Gemeinschaft der Auslandschweizerinnen und -schweizer in Europa setzt sich mehrheitlich aus Frauen zusammen, ihr Anteil beläuft sich auf 56 % (44 % Männer).

 

37 % leben ausserhalb von Europa

286 600 Schweizerinnen und Schweizer leben auf einem anderen Kontinent, namentlich Amerika (24 %), Asien (7 %), Ozeanien (4 %) und Afrika (2 %). Die beliebtesten Wohnsitzstaaten dieser Kontinente sind die Vereinigten Staaten (81 100 Personen), Kanada (40 300), Australien (25 500) und Israel (20 900). In all diesen Gemeinschaften ist der Frauenanteil höher als jener der Männer und beträgt zwischen 54 % in den Vereinigten Staaten und 51 % in Israel.

 

Hier sind die Ergebnisse des BFS

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken

 

Der Schweizer Arzt auf dem Smartphone

Publireportage eedoctors

Die Coronavirus-Krise führt uns gerade mehr als deutlich vor Augen: Nicht jeder Arztbesuch muss persönlich stattfinden. Eedoctors bietet einen weltweiten Onlinezugang zu einem Schweizer Arzt.

Eedoctors ist die erste virtuelle Arztpraxis aus der Schweiz. Die App ermöglicht per Video oder Chat einen ortsunabhängigen Zugang zu einem erfahrenen Arzt. Ohne Wartezeit und ohne Terminvereinbarung, an 365 Tagen im Jahr. Eine kompetente und transparente Anamnese und Behandlung ist online, mit dem speziell auf Ferndiagnose geschulten Schweizer Ärzteteam möglich und bietet so die medizinische Hilfe für zuhause oder unterwegs. Die Erfahrung zeigt, dass viele Sorgen und Fragen rascher und genauso gründlich online per Video behandelt werden können.

 

Bei Insektenstichen, Schlafstörungen, Stress oder Allergien ist kein physischer Kontakt notwendig. Die Videokonsultation bietet da eine medizinische Alternative. Die Suche nach dem richtigen Arzt, Terminvereinbarungen, Anfahrtsweg oder lange Wartezeiten entfallen. Das elektronische Rezept für die Apotheke oder die Krankschreibung für den Arbeitgeber gibt es umgehend nach der Video-Konsultation auf die App. Jederzeit und sicher abrufbar im persönlichen Patientendossier.

 

Registriere dich in der kostenlosen eedoctors-App und nimm per Video (CHF 3.80/Minute) oder über den kostenlosen Ärztechat mit uns Verbindung auf.

 

Mehr Informationen findest du auf unserer Website: https://eedoctors.ch/.

Bleib gesund!


Dein eedoctors-Team

  

06.04.20, eedoctors, Publireportage
Artikel drucken

 

BCGE, Partnerin des erfolgreichen Unternehmens

Publireportage Banque Cantonale de Genève

BCGE

Eine erfolgreiche Übertragung Ihres Unternehmens

Die Übertragung eines Unternehmens kann für einen Unternehmer ein langwieriger und komplexer Vorgang sein. Um diesen heiklen und strategischen Vorgang zu optimieren, müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden.

 

Den Fortbestand Ihres Unternehmens für die nächsten Generationen sichern

Um die Übernahme Ihres Unternehmens mit Gelassenheit in Erwägung ziehen zu können, ist ein verlässliches und robustes Finanzierungskonzept mit vertrauenswürdigen Partnern erforderlich. Zur Ermittlung des potenziellen Wertes des Unternehmens und zur Optimierung des Verkaufspreises müssen die Marktbedingungen unter dem Gesichtspunkt der Investoren, der finanziellen Situation und der Entwicklungsperspektiven des Unternehmens untersucht werden.

 

Wir begleiten Sie, um die Übertragung Ihres Unternehmens unter bestmöglichen Bedingungen zu ermöglichen

Auf die Hilfe eines Spezialisten im Bereich der Unternehmensübertragung zurückzugreifen, ist für den Geschäftsführer eine Garantie für den Erfolg seines Vorhabens.

 

Tochtergesellschaften der BCGE, die sich auf die Unternehmensberatung und -übertragung spezialisiert haben:

 

Dimension Capital Transmission

 

Dimension AG Genf

4, Rue de la Tour-de-l'Ile

CH-1211 Genf 2

Telefon +41 (0)22 809 26 28

 

Dimension AG Lausanne
16, rue de Fontenailles
CH-1007 Lausanne
Telefon +41 (0)21 317 52 10

www.dimension.ch

 

Capital Transmission AG Genf

17, Quai-de-l'Ile

CH-1211 Genf 2
Telefon +41 (0)58 211 21 21

info@capitaltransmission.ch 

www.capitaltransmission.ch

 

06.04.20, BCGE, Publireportage
Artikel drucken

 

Wie verfasse ich ein Testament?

Ein Testament bedeutet grössere Entscheidungsfreiheit hinsichtlich unseres Vermächtnisses an Freunde und die Familie sowie an wohltätige Organisationen, die uns am Herzen liegen. Ein Testament ist einfach zu verfassen und kostet wenig bis überhaupt nichts.

Die Formvorschriften für ein Testament können sich von Land zu Land stark unterscheiden. In der Schweiz gilt ein von Ihnen handschriftlich abgefasster Text mit Datum, Ort und Ihrer Unterschrift als ein gültiges Testament. Sie haben jedoch auch im Ausland die Möglichkeit, per Testament Ihren Nachlass dem Schweizer Recht zu unterstellen. Allerdings wird diese Art von Klausel nicht immer vom Wohnsitzstaat anerkannt. Informieren Sie sich zuvor in Ihrem Wohnsitzland, um zu erfahren, ob die Möglichkeit besteht, Ihren Nachlass dem Schweizer Recht zu unterstellen. In der Schweiz können Sie zwei Arten von Testamenten verfassen:

 

  • Eigenhändiges Testament: Am einfachsten ist das vollständig von Hand verfasste Testament.
  • Öffentliches Testament: In Anwesenheit zweier Zeugen und vor einem Notar oder einer anderen zu diesem Zweck ermächtigten Person verfasstes Testament. Dieses Schriftstück garantiert die Übereinstimmung Ihres Testaments mit den Rechtsvorschriften.

 

Wenn Sie ein eigenhändiges Testament schreiben, müssen Sie bestimmte Vorsichtsmassnahmen treffen, damit Ihr letzter Wille eingehalten werden kann. Sie sollten immer einen Fachmann (Notar, Rechtsanwalt, Bankier oder Treuhänder) beiziehen, um sicherzustellen, dass Ihr Wille korrekt ausgedrückt ist und dass die gesetzlichen Vorschriften, insbesondere hinsichtlich Ihrer Angehörigen, eingehalten wurden. Grundsätzlich bestimmt das Recht des Wohnsitzstaates, welches Recht auf den Nachlass angewendet wird. Das bedeutet, dass eventuell auch andere Bestimmungen über das Verfassen eines Testaments gelten als diejenigen, welche oben erwähnt werden.

 

Weitere Informationen der Auslandschweizer-Organisation zu diesem Thema.

 

 

06.04.20, Jézael Fritsche, Communication & Marketing
Artikel drucken