12.12.13 Ablehnung des französisch-schweizerischen Erbschaftsabkommens: Erleichterung bei den Schweizern in Frankreich

 


Medienmitteilung

Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) hat mit Erleichterung zur Kenntnis genommen, dass der Nationalrat heute das französisch-schweizerische Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von Erbschaften mit 122 zu 53 Stimmen bei 11 Enthaltungen abgelehnt hat. 180 000 in Frankreich lebende Schweizer wären unter Umständen davon betroffen gewesen.

 

Die Nationalräte haben heute das Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung zwischen Frankreich und der Schweiz abgelehnt und sind damit den Empfehlungen der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK-N), die sich am 29.10.2013 für eine Ablehnung des Abkommens ausgesprochen hatte, gefolgt.

 

Die ASO hat diese Neuigkeit mit Befriedigung zur Kenntnis genommen. Von den 715 000 Auslandschweizern leben mehr als 180 000 in Frankreich. Ein solches Abkommen hätte sich ungerecht und benachteiligend für sie ausgewirkt. Das Abkommen sah eine Besteuerung auf der Grundlage des Wohnsitzes des Erbes anstatt des Verstorbenen vor. Frankreich hätte somit Personen, die seit mindestens 8 Jahren ihren Wohnsitz in Frankreich haben, also auch Schweizer, die in Frankreich leben und eine Erbschaft von einem in der Schweiz wohnenden Erblasser antreten, besteuern können.

 

Die Entscheidung des Nationalrates zeigt ferner, dass eine Gleichbehandlung von in Frankreich wohnhaften Schweizer Staatsbürgern mit Personen, die ihr Vermögen am Fiskus ihres Landes vorbei in der Schweiz anlegen, abgelehnt wird.

 

Bereits am 17. August 2012 hatten sich die Delegierten des Auslandschweizerrates, des obersten Organs der ASO, ebenfalls gegen das Abkommen ausgesprochen und einstimmig eine Resolution mit der Forderung verabschiedet, dass das Abkommen unter Berücksichtigung der Interessen der in Frankreich lebenden Schweizer, die eine Erbschaft von einem in der Schweiz wohnhaften Verwandten antreten, neu ausgehandelt werden müsse.

 

 

Weitere Informationen

Auslandschweizer-Organisation (ASO)

Ariane Rustichelli – Sprecherin

031 356 61 00 – 078 703 56 96

rustichelli@aso.ch; www.aso.ch