13.06.18 Bankenproblematik: Keine Lösung für die Auslandschweizer

 


Die Auslandschweizer-Organisation (ASO), die 751 800 im Ausland lebende Landsleute vertritt, ist enttäuscht, dass der Ständerat heute die Motion 17.3626 mit 30 zu 9 Stimmen bei 4 Enthaltungen abgelehnt hat. Der Ständerat hat beschlossen, der Mehrheit seiner Aussenpolitischen Kommission (APK-S) nicht zu folgen und eine Motion, die PostFinance auffordert, Auslandschweizer zu ähnlichen Bedingungen wie Inlandschweizer anzunehmen, abgelehnt hat. Das für unsere im Ausland lebenden Landsleute seit zehn Jahren bestehende Problem bleibt damit weiterhin ungelöst.

 

Seit 2008 haben Auslandschweizer Schwierigkeiten, ihre Bankbeziehungen in der Schweiz zu angemessenen Konditionen aufrechtzuerhalten. Unsere Landsleute ziehen jedoch zunehmend aus beruflichen Gründen und nur für eine kurze Zeit ins Ausland, was es umso notwendiger macht, ein Bankkonto in der Schweiz zu behalten. Dies ist z.B. der Fall beim Abschluss einer Krankenversicherung, bei der Zahlung von AHV-Beiträgen, beim Bezug von Leistungen von Pensionskassen oder bei der Verwaltung von Einnahmen und Ausgaben im Zusammenhang mit einer Immobilie.