Témoignages de Suisses de l'étranger

 

«Forschung und Bildung machen nicht an Landesgrenzen halt. Junge Schweizerinnen und Schweizer sollen weiterhin ohne Hürden an europäischen Universitäten studieren können. Schweizer Forscher und Universitäten müssen bei Horizon 2020 mitmachen können.»

– Franz Muheim, Physiker und Auslandschweizer, Edinburgh (UK)

  Franz Muheim

Stéphanie L.  

«L'acceptation de l'initiative de limitation aurait pour conséquence d'empêcher ou du moins de drastiquement limiter l'accès des étudiants suisses aux grandes écoles et universités en UE. Les répercussions seraient dramatiques pour tous dans une économie ouverte où le partage d'expériences, l'internationalisation des parcours d'étude et la constitution de réseaux sont primordiaux.»

– Stéphanie L., enseignante en supérieur, Paris (F)

«Ich bin überzeugt, dass gerade die Auslandserfahrung der Expats einen Gewinn für das Heimatland bedeuten und die Schweiz davon profitiert. Zusätzlich hat die Schweiz durch die Auslandschweizer Community über 770'000 ‹Botschafter›, welche die Schweiz in aller Welt vertreten. Von denjenigen, die aktuell im EU-Raum leben, wären viele direkt von den Konsequenzen betroffen.»

– Yvonne M. Diffenhard-Jost, Betriebswirtschafterin, Taunusstein (D)

  Yvonne M. Diffenhard-Jost

Udo Adrian Essers  

«Dank des Freizügigkeitsabkommens Schweiz – EG werden schweizerische Aus- und Weiterbildungen in der EU und EU-Aus- und Weiterbildungen in der Schweiz automatisch und voraussetzungslos anerkannt. So ergeben sich für Schweizerinnen und Schweizer in der EU wie auch für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer bei einer Rückkehr in die Heimat vielfältige berufliche Möglichkeiten.»

– Dr. iur. utr. Udo Adrian Essers, Küsnacht ZH (CH)

«J’ai étudié au Royaume-Uni avant d’y rester pour poursuivre ma carrière. Sans l’accord sur la libre circulation, les jeunes Suisses et Suissesses n'auront pas ce choix et l’expérience enrichissante qui vient avec, sans parler de l'impact que cela aurait sur la vie des Suisses vivant à l'étranger.»

– Sarah Grand-Clément, Chercheuse en politiques, Cambridge (UK)

  Sarah Grand-Clément